KundenserviceMo - Do 8:00 - 17:00 und Fr 8:00 - 12:0000800 3242 5056customerservice@swarovskioptik.com

HändlersucheFinden Sie einen Händler in Ihrer NäheZur Händlersuche
!!!EL Range 10x32 on tour in the mountains of New Zealand /H!!!EL Range 10x32 on tour in the mountains of New Zealand /H!!!EL Range 10x32 on tour in the mountains of New Zealand /H

EL Range 10x32 im Einsatz in den Bergen Neuseelands

Eine Geschichte vom Pech

Willie Duley und seine Kollegen von NZ Hunter gingen auf die Jagd nach Gämsen und Rothirschen mit dem EL Range 10x32 in den Bergen von Canterbury – Arthur's Pass National Park, Neuseeland. Hier ist sein Bericht über dieses herausfordernde Abenteuer:

Ein Jagdabenteuer in den neuseeländischen Bergen

Nach einem harten Sommer, in dem wir stundenlang an der Ausstrahlung unserer Fernsehsendung gearbeitet hatten, sahen wir endlich Licht am Ende des Tunnels und begannen direkt mit der Planung unseres nächsten Jagdabenteuers in den neuseeländischen Bergen.

Unser neuestes Teammitglied und Video-Editor Kieran wurde direkt mit eingebunden, und wir packten unsere Ausrüstung für eine fünftägige Expedition durch die Wildnis des Arthur's Pass National Park. Jetzt im Spätherbst hofften wir, dass Kieran seinen ersten reifen Rothirsch und Gämsbock erlegen könnte.

Tag 1

Unser Hauptziel am ersten Tag der Reise war es, in mögliche Jagdgebiete hinaufzuwandern. Nachdem Kieran drei Monate hauptsächlich im Büro verbracht hatte, war die 20 Kilometer lange Strecke mit 1.300 Höhenmetern ein echter Schock für seinen Körper, und er fragte sich wahrscheinlich, auf was er sich da eingelassen hatte. Als wir bei Einbruch der Dunkelheit unser Tagesziel in den Bergen erreichten, konnten wir keine Tiere in der Nähe ausfindig machen. Deshalb schlugen wir unser Lager auf und bereiteten alles für den nächsten Morgen vor.

EL Range 10x32 on tour in the mountains of New ZealandEL Range 10x32 on tour in the mountains of New Zealand
Tag 2

Der nächste Morgen war kalt, aber erstaunlich klar. Ein roter Schleier lag über den endlosen Berggipfeln am Horizont. Direkt nach dem Aufstehen versuchten wir, mit unseren Ferngläsern Tiere zu erspähen. Ich probierte das neue EL Range 10x32 Fernglas aus, das – so wie es aussah – auf dieser Reise viel zum Einsatz kommen würde, da wir wieder keine Tiere entdeckten.

Für Bergjäger, die bei ihrer Ausrüstung Wert auf Kompaktheit und geringes Gewicht legen, ist das neue EL Range 10x32 Fernglas mit einem Gewicht von nur 680 Gramm eine willkommene Ergänzung des SWAROVSKI OPTIK Sortiments.Willie Duley

Mit dem Funkgerät ausgestattet trennte ich mich von der Gruppe und machte mich auf den Weg nach Osten, um neues Land zu erkunden. Dabei entdeckte ich eine Gämsenfamilie unter mir. Beim genaueren Blick durch mein Fernglas sah ich einen Gämsbock, der hinter einer Geiß und einem Jährling lief. Doch war er alt genug? Leider stellte sich heraus, dass der Bock noch ein paar Jahre von seiner Prachtzeit entfernt war und wahrscheinlich nur seine Zeit mit den Weibchen genoss, bevor ein reiferes Tier während der Brunftzeit seinen Platz einnehmen würde. Danach sahen wir kurz ein paar Rothirsche in der Ferne hinter einem Busch, sodass wir nach Einschätzung unserer Lage zu dem Schluss kamen, dass ein Ortswechsel für die Jagd am Abend das Beste wäre. Mit schweren Rucksäcken bepackt stiegen wir ab und suchten unseren Weg zwischen malerischen blauen Seen, bevor wir unser Lager wieder aufschlugen und hoch über einen Grat kletterten, um mit dem Fernglas unseren Beobachtungsposten für den Abend zu beziehen. Unsere Jagd war auch hier aufgrund des abnehmenden Tageslichts etwas kurz, doch es gelang mir, eine große Gruppe Gämsen ausfindig zu machen, sodass wir für den nächsten Morgen gut gerüstet waren. Kierans Körper spürte nun wirklich die endlosen Kilometer, die er zurückgelegt hatte, und sein Enthusiasmus schwand von Stunde zu Stunde. Das würde interessant werden.

EL Range 10x32 on tour in the mountains of New Zealand
EL Range 10x32 on tour in the mountains of New Zealand EL Range 10x32 on tour in the mountains of New Zealand
Tag 3

Wir stiegen wieder auf und hinüber in das Jagdgebiet, in dem ich am Vorabend die Gämsengruppe gesehen hatte, erklommen den letzten Kamm und entdeckten sofort ein Tier unter uns. Wir diskutierten gerade darüber, ob es sich bei dem Tier mit dem beachtlichen Geweih um einen Bock oder eine Geiß handelte, als ein neues Tier hinter einem Felsvorsprung hervortrat und sich uns zeigte. Ein Blick durch das ATC Teleskop bestätigte, dass es sich um einen Bock handelte, ein ziemlich ordentliches Exemplar, sodass wir das Gewehr bereithielten, während er sich nun ziemlich hastig einen Weg um den gegenüberliegenden steilen Geröllhang in unsere Richtung bahnte. Als er sich mit der Seite zu uns drehte, versuchte ich schnell mit dem Fernglas die Entfernung zu bestimmen. Kieran stellte die PBC des Z5 Zielfernrohrs ein und bereitete sich auf den Schuss vor. Als er den Abzug drückte, dachten wir alle, dass der Bock auf der Stelle umfallen würde, und waren entsetzt, als wir sahen, wie eine Staubwolke aufwirbelte und der Bock in schnellem Tempo wegrannte. Wir sahen uns den Schuss auf unseren Kameras noch einmal an und stellten fest, dass die Kugel knapp neben der vorderen Schulter des Bocks vorbeiflog und ihn nur um Zentimeter verfehlte. Enttäuscht über die verpasste Gelegenheit war ich froh, dass der Bock nicht verletzt war. Möglicherweise stand Kieran zu sehr unter Druck – wir werden es nie genau wissen, aber so ist die Jagd.

Nach einem Regenschauer begannen wir, die steilen Geröllhalden in das darunter liegende Flusstal hinabzusteigen und hielten dabei stets Ausschau nach erlegbarem Wild in der Umgebung. Frische Stiefelabdrücke verrieten uns, dass in den letzten Tagen leider schon andere Jäger durch dieses Tal gezogen waren, sodass wir weitergingen und unser Lager in der Flussebene aufschlugen, als der Sternenhimmel das Ende des Tages ankündigte.

EL Range 10x32 on tour in the mountains of New ZealandEL Range 10x32 on tour in the mountains of New Zealand
EL Range 10x32 on tour in the mountains of New Zealand
Tag 4

Nach einer Nacht in der Flussebene, in der wir uns stärkten und unsere Vorräte auffüllten, waren wir bereit, um den anstrengenden Weg mit 1000 Höhenmetern in eine neue Bergregion auf uns zu nehmen. Während einer kurzen Verschnaufpause direkt nach der Strauchgrenze entdeckte ich plötzlich Rothirschkühe und einen jungen Hirsch durch mein Fernglas. Das war nicht gerade das, was wir erlegen wollten, aber zumindest ein gutes Zeichen, dass es in dem Gebiet, in das wir unterwegs war, ein paar mehr Exemplare gab.

Als wir den felsigen und zerklüfteten Bergrücken erreichten, bot sich uns ein großartiger Blick auf ein völlig neues Jagdgebiet. Beim Mittagessen sah unser Kameramann Emil kurz eine Hirsch sodass die Vorfreude auf die abendliche Jagd groß war. Doch trotz unserer Bemühungen und gründlichen Absuchens jeglicher Büsche mit dem Fernglas verlief der Abend überraschenderweise ereignislos. Wir legten uns für die Nacht schlafen in der Hoffnung, dass wir an unserem letzten Tag der Jagd endlich Erfolg haben würden.

!!! EL Range 10x32 on tour in the mountains of New Zealand /H - Day 4
!!! EL Range 10x32 on tour in the mountains of New Zealand /H - Day 4
Day 4

Rangefinding binoculars have been available for some time now and they are undoubtedly extremely useful for saving precious seconds in the field when measuring the shooting distance and angle to animals. Their one common downside for the mountain hunter has often been the additional bulk and weight that comes with combining a binocular and rangefinder into a single unit. Swarovski has now entirely challenged what was previously thought possible with the release of the EL Range 10x32 binocular. Weighing a mere 680 grams, this binocular is a must for any hunter who prioritises lightweight and compact equipment. – Willie Duley

Tag 5

Wir teilten uns auf, um auf Nummer sicher zu gehen. Als ich das Geräusch von abstürzenden Steinen hörte, entdeckte ich unter mir eine Gruppe von Gämsen. Es war wie ein Déjà-vu: wieder eine Geiß und ein Jährling mit einem jungen Bock im Schlepptau. Ein krächzender Funkspruch von Emil, der mitteilte, er habe einen Hirschgesehen, ließ mich in seine Richtung rennen. Der Hirsch hatte sich nun hingelegt, und wir standen vor einem kleinen Dilemma, als wir versuchten, ihn in der drückenden Mittagshitze zu beurteilen. Da heftiger Regen vorhergesagt war, mussten wir dieses Tal heute Abend wirklich verlassen, wenn wir nicht riskieren wollten, hier festzusitzen. Außerdem befand sich der Hirsch an einer heiklen Stelle, von der wir nicht sicher waren, ob wir sie überhaupt erreichen konnten – vorausgesetzt, Kieran war überhaupt zu einem letzten Versuch bereit. Die Chancen standen nicht gut für uns, und wir überließen die Entscheidung Kieran. Widerwillig machten wir uns auf den Rückweg über den Kamm und dann hinunter ins Tal. Ein bittersüßes Gefühl machte sich breit, und wir schmiedeten bereits Pläne für eine Rückkehr in ein nahe gelegenes Gebiet, um unsere Pechsträhne zu durchbrechen, während wir die Tour unter dem Licht der Stirnlampen beendeten.

EL Range 10x32 on tour in the mountains of New ZealandEL Range 10x32 on tour in the mountains of New Zealand
EL Range 10x32 on tour in the mountains of New ZealandEL Range 10x32 on tour in the mountains of New Zealand

Das Abenteuer geht weiter …

Wir entschieden uns für den Einsatz unserer Allradfahrzeuge, um dieses kalte und schneebedeckte Flusstal zu erreichen, und machten uns schnell daran, die möglichen Futterstellen mit dem Fernglas abzusuchen. Nachdem wir einige Hirschkühe und jüngere Tieregesehen hatten, waren unsere Aussichten wieder etwas trübe, als plötzlich ein großer Hirsch mit Geweih aus dem Gebüsch hervortrat. Er sah auf den ersten Blick sehr beeindruckend aus, sodass wir uns ihm näherten, um ihn besser zu beurteilen. Als Kieran sein Gewehr bereits in der Hand hielt, merkte ich, dass der Hirsch nicht ganz das war, was wir wollten. Sein dünner und langbeiniger Körper verriet mir, dass er erst vier oder fünf Jahre alt war und noch nicht sein volles Potenzial erreicht hatte. Es war eine schwierige Entscheidung, ihn gehen zu lassen, aber zweifellos richtig.

Das neue Swarovski EL Range 10x32 Fernglas setzt in Kombination mit dem ATC Teleskop weltweit neue Maßstäbe bei leichten Optiken für die Bergjagd. – Willie Duley

So machten wir uns, wenn auch ungern, auf den Weg zur anderen Seite des Tals, wo wir ein paar Hirschkühe gesehen hatten. Der Gedanke an frisches Wildbret war einfach zu verlockend, um diese Option zu ignorieren. Gerade als eine der ausgewachsenen Hirschkühe uns ihre Breitseite zeigte und Kieran freie Schusslinie hatte, näherte sich ein Flugzeug und durchbrach die Stille der Berge. Sofort suchten die Hirschkühe Schutz im Gebüsch und waren nicht mehr zu sehen. Das Glück schien diesmal nicht auf unserer Seite zu sein.

Auf der Rückfahrt aus dem Tal zum neuen Lager für die Nacht suchten wir die Hänge ab. Als hätte es so sein sollen, entdeckte ich einen Hirsch nur ein paar hundert Meter entfernt auf einem Fels. Wir näherten uns schnell und sorgten dafür, dass sich Kieran auf einem hervorstehenden Fels in Position bringen konnte. Er erspähte das Tier und wollte gerade abdrücken, als der Hirsch aufgeschreckt davonlief. Verwundert über diese unerwartete Reaktion schauten wir nach unten und sahen, dass ein anderes Fahrzeug in Sichtweite des Hirsches geparkt hatte. Unsere Pechsträhne war schwer zu begreifen, fast zum Lachen komisch.

Enttäuscht machten wir uns auf den Weg hinunter zum Fahrzeug und setzten unsere Rückfahrt aus dem Tal fort. Zwei Ausflüge und mehrere Tage in den Bergen waren in diesem Jahr nicht genug, um Kieran ein Erfolgserlebnis zu schenken, aber so ist die Jagd. In den Bergen gibt es keine Garantie auf Erfolg. Wenn man jedoch jeden Augenblick in der Wildnis genießt und nicht nur an das Erlegen eines Tieres denkt, kommt man niemals mit leeren Händen nach Hause.

EL Range 10x32 on tour in the mountains of New Zealand
!!! Willie Duley - day 2, 2

Über

Willie Duley


Willie Duley ist passionierter Jäger und Naturschützer aus Neuseeland. Er war sein Leben umgeben von der Natur, da seine Eltern die Produzenten des beliebten NZ Hunter Magazines, einem neuseeländischen Jagdmagazin, sind. Willie selbst ist Produzent und Moderator der dazugehörigen Fernsehshow NZ Hunter Adventures. Als Familienvater möchte er seinen Kindern eine ebenso wertvolle Kindheit bieten, umgeben von wilden Menschen, Orten und Tieren.

Weiter zuÜbersicht alle Geschichten
!!! Willie Duley, hunting WapitiAuf Wapiti Jagd mit dem ATC TeleskopUnterwegs in den Bergen Neuseelands Lesezeit: 5 min.