Menü


Kategorien

Service

KUNDENSERVICE
K19 ATX 115 perspektivisch HRes RGB - lens cropped
GEHE ZU MY SERVICE

Produkt & Technische Services, Tipps & Pflege, Tutorials, Downloads, Konformitätserklärungen

KUNDENSERVICEMo - Do 8:00 - 17:00 und Fr 8:00 - 12:0000800 3242 5056customerservice@swarovskioptik.com

HändlersucheFinden Sie einen Händler in Ihrer NäheZur Händlersuche
Ihre Sprache:
Deutsch
Andy Parker for GDJ by Scott WickingAndy Parker for GDJ by Scott WickingAndy Parker for GDJ by Scott Wicking

Jagdaufseher der North York Moors

Andy Parker

Als Jagdaufseher verbringt Andy Parker sein gesamtes Arbeitsleben hoch oben in den Heidemooren. Seine Hunde müssen das ganze Jahre über volle Leistung bringen, daher ist seine Begeisterung für den stattlichen Clumber Spaniel bestens nachvollziehbar:

Fotos: Scott Wicking & Moorland Association
Andy Parker for GDJ by Scott Wicking

#closer2hunting

Andy Parker


„Ich arbeite im Moment mit 11 Clumber und ein paar Springer Spaniels. Im April, Mai beginnen wir mit der Frühlingszählung der Moorschneehühner zur Ermittlung der Brutpaare. Ich setze zur Suche nach Brutpaaren Clumber und Springer Spaniels immer zu zweit ein. Wenn sie ein Paar hoch gemacht haben, markieren wir die entsprechende Stelle auf einer Karte. Und da wir die Zählung jedes Jahr in demselben Gebiet durchführen, haben wir im Jahresabstand einen guten Vergleich. In dem besagten Zeitraum führen wir etwa 16 Zählungen insgesamt durch, zwei am Tag: eine am frühen Morgen und eine am Abend, um die Hunde nicht der Hitze auszusetzen, auch wenn es noch Frühling ist. Im Heidemoor ist die Arbeit hart, und wir müssen sehr sorgfältig darauf achten, die Hunde in diesem Gelände nicht zu überarbeiten."

Moorhühner brauchen Heidekraut

Und der Jagdaufseher der North York Moors, einer Hochebene im Nordosten Englands, fährt fort: „Die Moorhuhn-Population hängt vom Zustand der Heide ab. Wir liegen nahe der Küste, also bekommen wir auch zuweilen bitterkalte Nordwinde ab, die sogar Frostschäden am Heidekraut verursachen – so schlimm kann das sein! Trockenheit zur falschen Jahreszeit kann ebenso negative Auswirkungen haben. Die jungen Moorhühner schlüpfen Mitte Mai; nach der Zählung der Brutpaare im Frühling führen wir eine weitere im Sommer durch, damit wir in etwa wissen, wie viele Junge ein Brutpaar durchschnittlich hervorgebracht hat. Mehr als sechs Jungvögel pro Paar gilt als gut, und zweistellige Zahlen geben Rückschluss auf eine wirklich sehr erfolgreiche Brutzeit.“

Grouse Dogs Stock Imagery by Scott Wicking

„Für all das brauchen wir die Hunde. Wenn sie ein Brutpaar hoch machen, beobachten wir das mit unseren Ferngläsern – SWAROVSKI OPTIK natürlich – und zählen die Nestlinge. Wir rechnen die Zahlen hoch, damit wir einen Näherungswert für das gesamte Moor ermitteln können. Wir sind die ganze Zeit präsent im Moor, auch außerhalb der Frühlings- und Sommerzählungen verfolgen wir ganz genau, wie die Bruten heranwachsen.“

“SIE SETZEN IHREN AUSGEZEICHNETEN GERUCHSSINN SEHR KLUG EIN UND KÖNNEN DAHER KRÄFTESPARENDER ARBEITEN. FÜR MICH SIND SIE DIE PERFEKTEN HUNDE FÜR DAS HOCHLAND.“Will Hetherington
Andy Parker for GDJ by Scott WickingGrouse Dogs Stock Imagery by Scott Wicking

IMMER DER NASE NACH

Manche Jagdaufseher ziehen Labradore vor und auch HPR-Rassen (hunt, point and retrieve) werden immer beliebter, aber für Andy ist der Clumber Spaniel unschlagbar: „Bei Stöberjagden müssen sich die Hunde durch kniehohes Heidekraut kämpfen. Pro Stöberjagd legen sie bis zu drei Meilen zurück, und das manchmal 6-mal am Tag. Man darf sich nichts vormachen: Das ist Knochenarbeit für die Hunde. Aber um ehrlich zu sein: Ich glaube, hier kommen die Fähigkeiten der Clumber Spaniels voll zum Tragen. Sie setzen ihre ausgezeichnete Nase sehr klug ein und können daher kräftesparender arbeiten. Für mich sind sie die perfekten Hunde für das Hochland. Anstatt jeden Zentimeter des Gebiets flächendeckend zu buschieren, vertrauen sie auf ihre Nasen, um die Moorschneehühner aufzufinden. Springer Spaniels sind dafür bekannt, dass sie ungeheuer energiegeladen sind, und sie sind wirklich großartige Hunde. Aber oft wird man Zeuge, wie schon ab der Hälfte einer Stöberjagd ihre Begeisterung abflaut, weil sie müde werden – sie haben einfach zu viel Energie für das Stöbern in der Heide aufgewendet.“

!!!Closer 2022 Hunting: 11 Grouse Dogs Stock Imagery by Scott Wicking
!!!Closer 2022 Hunting: Grouse in flight by BECK EDMUNDS
Gute Arbeit nach dem Schuss

„Beim Apportieren sind wir meist weit vom Schießgelände entfernt. Es ist wichtig, dass die Hunde ruhig auf dem Heideboden liegen. Denn ansonsten können die Moorhühner sie beim Anflug an das Schießgelände sehen, was diese natürlich abschrecken würde. Während der Treibjagd apportieren wir alle verletzten Vögel und am Ende die erlegten Wildtiere. Wir laufen die Heide ab bis hin zum Schießgelände. Für das Apportieren sind Clumber Spaniels genauso gut geeignet wie Springer Spaniels. Clumber Spaniels sind extrem konzentriert bei der Sache, wenn sie eine Fährte eines Vogels in der Heide aufnehmen. Sie folgen der Fährte selbst mehrere Hundert Meter weit, ohne sich ablenken zu lassen. In diesem Moment interessiert sie nichts anderes. Zugegeben, in dieser Hinsicht sind sie dann schon etwas eigensinnig. Aber sie leisten gute Arbeit nach dem Schuss und darauf kommt es an. Ich liebe die Arbeit mit meinen Hunden in dieser wunderschönen und doch anspruchsvollen Umgebung. Ohne sie könnte ich es mir nicht vorstellen.“

Will Hetherington

ÜBER DEN AUTOR:

Will Hetherington


Will Hetherington ist seit 22 Jahren ein fester Bestandteil des britischen Jagdsport-Journalismus. 13 Jahre lang, von 2004 bis 2017, schrieb er für die Shooting Gazette und arbeitet nun als freiberuflicher Redakteur und Autor. Besonders zu erwähnen sind seine redaktionellen Beiträge für das Gundog Journal, eine weltweit führende, zweimonatlich erscheinende Fachzeitschrift, die von Fieldsports Press herausgegeben wird. Er weiß selbst um die kameradschaftliche Treue, die die Jagdhund-Rassen auszeichnet: Zwei Labradore weichen ihm nicht von der Seite, weder im Gelände auf der Suche nach Federwild noch danach, wenn er vor dem offenen Feuer mit einem Glas Rotwein entspannt.