KUNDENSERVICEMo - Do 8:00 - 17:00 und Fr 8:00 - 12:0000800 3242 5056customerservice@swarovskioptik.com

HändlersucheFinden Sie einen Händler in Ihrer NäheZur Händlersuche
Die Big 5 der Alpen: in Österreich, der Schweiz und in DeutschlandDie Big 5 der Alpen: in Österreich, der Schweiz und in DeutschlandDie Big 5 der Alpen: in Österreich, der Schweiz und in Deutschland

Auf der Suche nach den Big 5 der Alpen

Auf Safari in den Bergen

    Lesezeit: 4 min.

    Mit dem Fernglas um den Hals und der Kamera in der Hand, so leise wie möglich, laufen wir Schritt für Schritt den schmalen Pfad entlang. Bei jedem Rascheln im Gras und jedem Poltern an den Felsen setzt der Atem aus und das Herz schlägt schneller. Mein Blick wandert zur Rangerin nach vorne, meine Hand zum Fernglas.

    Sind wir der richtigen Fährte gefolgt? Waren das im feinen Kiesbett frische Hufabdrücke? Franziska Consolati

    Im nächsten Moment knie ich in einem Meer aus gelben und blauen Blüten im Gras, den Atem angehalten, das Fernglas an meine Augen gedrückt. Neben mir im Gras hockt, genauso still und gespannt, Rangerin Maria.

    Wir hören genau, wir sehen genau. Es geht langsam voran, dafür besonders aufmerksam. Zu Fuß auf Safari zu sein ist einzigartig.

    Wir hören genau, wir sehen genau. Es geht langsam voran, dafür besonders aufmerksam. Zu Fuß auf Safari zu sein ist einzigartig. Wilde Tiere zu entdecken, das ist die Krönung – dennoch lohnt sich allein schon das Gefühl bei der Suche. Das Gefühl, Spuren zu entdecken und die Fährte aufzunehmen. Die Aufregung, die jedes Geräusch mit sich bringt, und das Kribbeln beim Blick durch das Fernglas.

    Es muss nicht Afrika sein

    Die beliebtesten Reiseziele, und wahrscheinlich die Ersten, die uns beim Stichwort »Safari« in den Sinn kommen, sind die Länder Afrikas. Die Nationalparks, in denen die Big 5 zu Hause sind. Die großen Fünf, deren Sichtung für viele ein Lebenstraum ist: Elefant, Nashorn, Büffel, Löwe und Leopard.
    Eine Big 5 gibt es aber auch außerhalb der afrikanischen Nationalparks. Für den Adrenalinrausch beim Blick durch unser Fernglas müssen wir noch nicht einmal den europäischen Kontinent verlassen – stattdessen lohnt es sich, Zeit im Alpenraum zu verbringen. Im Nationalpark Hohe Tauern zum Beispiel, quasi im Büro von Rangerin Maria.

    Rangerin Maria überrascht mich auf dieser Alpensafari immer wieder. Nicht nur mit dem, was sie weiß und was sie sieht. Sondern vor allem mit dem Gefühl, das sie vermittelt.

    Unterwegs mit

    Alpen-Rangern


    Der Nationalpark Hohe Tauern rings um Österreichs höchsten Berg, den Großglockner, bildet mit 1.800 Quadratkilometern das größte zusammenhängende Naturschutzgebiet Österreichs. Die Täler am Fuße des Großglockners gelten als besonders vielversprechend, um alle Big 5 der Alpen auf einer Safari zu sichten.

    Die Big 5 der Alpen sind freilich nicht Elefant, Nashorn, Büffel, Löwe und Leopard. Hier sind es: Steinbock, Murmeltier, Gams, Steinadler und Bartgeier.

    Das sind die Tiere, deren Sichtung Alpenbesucher in der Regel am meisten bewegt. Das Gefühl, ihre Fährte aufzunehmen, mit dem Fernglas um den Hals und der Kamera in der Hand, ist dem im afrikanischen Busch sehr ähnlich. Und auch hier gehört etwas Glück zu einer Safari, im besten Fall gepaart mit dem Expertenwissen von Rangern.

    Nationalparkranger kennen das Gebiet in- und auswendig. Vielleicht noch besser als ihre Westentasche. Auch beliebte Wanderwege der wilden Alpentiere haben sie längst durchschaut, sie wissen um frequentierte Routen und zuverlässige Futterstellen.

    Die Big 5 der Alpen sind freilich nicht Elefant, Nashorn, Büffel, Löwe und Leopard. Hier sind es: Steinbock, Murmeltier, Gams, Steinadler und Bartgeier. Die Big 5 der Alpen: Steinbock, Murmeltier, Gams, Steinadler und Bartgeier.
    Bartgeier: einer der Big 5 der Alpen.

    Die Safari beginnt bereits auf dem Parkplatz

    Maria braucht deswegen nicht lange, keinen einzigen Kilometer, um die ersten Tiere zu entdecken: Der Kofferraum steht noch offen, das Teleskop ist noch nicht einmal ausgepackt, als Maria mir schon auf dem Parkplatz das kleine Fernglas entgegen streckt. Ich werde etwas hektisch, schaue nach rechts und links, drehe zügig am Zoom-Rädchen, um scharf sehen zu können. Ich muss schnell sein, denke ich, vielleicht ist das hier die erste und letzte Chance auf eine Wildtiersichtung.

    Maria hingegen ist entspannt.

    „Keine Eile“, sagt sie. Und entschließt sich, dass genug Zeit sei, um das große Stativ aus seiner Hülle zu befreien und das Teleskop aufzuschrauben. Ganz in Ruhe.

    Murmeltier im Nationalpark Hohe Tauern
    Swarovski Optik binoculars accessory package
    Bartgeier fliegt im Nationalpark Hohe Tauern.

    Die Gämsen, die sie gerade am Steilhang direkt über uns gesichtet hat, werden dort lange genug grasen. Auch das weiß sie. Nicht nur, weil es nicht das erste Mal ist, dass die Safari schon am Parkplatz beginnt, noch bevor sie sich richtig vorstellen konnte.

    Die Täler am Fuße des Großglockners gelten als besonders vielversprechend, um alle Big 5 der Alpen auf einer Safari zu sichten.

    Es ist das Gefühl

    das Maria vermittelt.


    Maria überrascht mich auf dieser Alpensafari immer wieder. Nicht nur mit dem, was sie weiß und was sie sieht. Sondern vor allem mit dem Gefühl, das sie vermittelt. Es geht um die Stille, ums Beobachten und ums Staunen. Und damit unterscheidet sich Maria nicht von den Rangern, mit denen ich über afrikanischen Boden gelaufen bin. Und: In Afrika wie in Österreich gibt es Situationen, die anders als im Lehrbuch funktionieren. Das ist zum Beispiel ein Giraffenpaar, das ganz untypisch monogam lebt. Oder eine Gams, die sich zu einer Steinbock-Herde dazugesellt hat.

    Letzteres ist übrigens die Sichtung, die sogar Maria zum Schmunzeln gebracht hat: Eine einzelne Gams, die sich offenbar für einen Steinbock hält und sich völlig selbstverständlich und mit einer Seelenruhe in deren Herde aufhält. Die Steinböcke hingegen sind weniger begeistert und betrachten die Gams skeptisch. Sie versuchen immer wieder, sie doch abzuhängen – finden sich dann aber damit ab, dass sie wohl von nun an zu ihnen gehört.
    Wir beobachten das Schauspiel eine ganz Weile lang. Bis die Tiere gemeinsam mit der Sonne in höhere Lagen aufsteigen.

    !!! Big 5 of the Alps - Franziska Consolati /O
    !!! Big 5 of the Alps - Franziska Consolati /O  Tal Nationalpark hohe Tauern
    !!! Big 5 of the Alps - Franziska Consolati /O Maria und Franziska

    Die morgendliche Magie der Safari verpufft damit – es ist ein bisschen, als würde sich dieses Fenster in die wilde Welt wieder schließen. Langsam kommen uns immer mehr Wanderer entgegen. Manche von ihnen werfen einen negieren Blick auf das große Spektiv, das Maria immer noch auf ihrer Schulter trägt.

    Ranger bleiben Ranger. In Afrika wie in Österreich.

    Die Big 5 der Alpen: in Österreich, der Schweiz und in Deutschland

    Österreich


    Im Alpenraum gibt es mittlerweile mehrere Regionen zwischen den West- und den Ostalpen, die sich der Magie um die Big 5 verschrieben haben. Rangertouren werden nicht ausschließlich im Nationalpark Hohe Tauern angeboten – auch in anderen Regionen können wir mit einem Fernglas um den Hals Fährten aufnehmen.

    Österreich


    Wer zum Beispiel Steinböcke sichten möchte, hat dazu im Naturpark Kaunergrat beste Chancen. Seit der Wiederansiedlung 1953 hat sich der Steinbock prächtig vermehrt, heute lebt im Naturpark mit 1.200 Tieren die größte Steinbockkolonie Österreichs.

    Österreich


    Das Lechtal hingegen ist für Birder eine wichtige Adresse: Von 150 in Tirol heimischen Brutvogelarten kann man 110 im Naturpark Tiroler Lech finden. Nicht umsonst wurde das Gebiet zur international anerkannten Important Bird Area erklärt.

    Schweiz


    In der Schweiz gibt es vor allem in den Bergen des Kantons Graubünden die besten Chancen, die Big 5 zu entdecken.

    Deutschland


    Und wer in Deutschland sein Glück versuchen möchte, der reist am besten ins Allgäu: Das Zentrum Naturerlebnis Alpin in Obermaiselstein bietet geführte Touren zu den Big 5 im Allgäu an.

    Franziska Consolati Alpensafari

    Über

    Franziska Consolati


    Franziska Consolati (geb. Bär) ist Autorin und Abenteurerin. Kaum volljährig, führte sie eine ihrer ersten Reisen mit Beduinen durch die Sahara. Irgendwo dort zwischen den Dünen hat sie ihr Herz an unseren Planeten verloren. Seither erkundete sie die halbe Welt, tauchte ein in fremde Kulturen und wilde Natur abseits der Pfade. Mit jedem Schritt wurde ihr stärker bewusst, wie dringend wir uns für den Schutz unserer Erde einsetzen müssen. Vier Jahre lang arbeitete Franziska für eine Umweltorganisation, bevor sie sich als Autorin selbstständig machte: mit dem Ziel, für das Reisen und den Umweltschutz gleichermaßen zu schreiben.


    www.ins-nirgendwo-bitte.de

    Swarovski Optik Binoculars CL companion Anthrazit
    CL Companion Die Freiheit, mehr zu erleben
    Swarovski Optik accessories Variable Phone adaptor VPA
    VPA Variabler Phone AdapterFASZINIEREND VIELSEITIG

    Vielen Dank für die Fotos:

    Nationalpark Hohe Tauern: Hannah Assil, Michael Kastl, Alexander Müller, Emanuel Egger, Günther Gressmann, Norbert Hölzl

    Franziska Consolati

    Weiter zuÜbersicht alle Geschichten
    !!! c Franziska ConsolatiWie es mir gelang, Fernweh in Heimatliebe zu verwandelnDie Welt beginnt vor der Haustür Lesezeit: 5 min.